Universität Osnabrück, FB 3

Katholische Theologie


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Veranstaltungsdetails

Menschenfreundliche Religiosität fördern - menschenfeindliche Haltungen abbauen. Was hilft in RU und Bildungsarbeit?

3.573

Dozenten

Beschreibung

Religionen können und wollen menschenfreundliche Haltungen fördern, doch leider zeigt sich, dass bestimmte rigide Formen von Religiosität auch ganz im Gegenteil menschenfeindliche Haltungen verstärken können. In Zeiten steigender Aggressivität in der Gesellschaft ist es doppelt wichtig, Religiositäten zu fördern, die Vorurteile abbauen.
Mit Hilfe empirischer Studien werden wir einen Einblick gewinnen in Zusammenhänge zwischen verschiedenen Formen von Religiosität und der Verstärkung oder Verminderung von Vorurteilen bzw. Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Ebenso werden wir mit Modellen religiöser Entwicklung arbeiten (Fowler; Oser/Gmünder).
Auf der Basis dieser Einsichten werden in berufsbezogen nach Altersstufen getrennten Kleingruppen Orientierungslinien und mögliche Unterrichtsprojekte erarbeitet.

Literatur

Adorno, Theodor W., Studien zum autoritären Charakter, Frankfurt/M. 1995 (1950) (amerik.: The Authoritarian Personality).

Büttner, Gerhard/Dieterich, Veit-Johannes, Entwicklungspsychologie in der Religionspädagogik, Göttingen² 2016.

Fowler, in: Büttner, Gerhard, Die religiöse Entwicklung des Menschen, Stuttgart 2000.
(oder: Fowler, James W., Stufen des Glaubens, Gütersloh 1991).

Heitmeyer, Wilhem, Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die theoretische Konzeption und empirische Ergebnisse aus 2002, 2003 und 2004, auf: http://www.bagkr.de/wp-content/uploads/IKG_2005_Heitmeyer_GMF-Konzept_Ergebnisse2002-04.pdf.

Klein, Constantin, Wer mein nächste ist, bestimme ich! Zur psychologie des Verhältnisses von Religion und Vorurteilen, in: Ina Wunn/Beate Schneider, Das Gewaltpotenzial der Religionen, Stuttgart 2015, 143-165.

ders., Welche Formen von Religiosität verringern Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit? Einsichten aus 70 Jahren sozialwissenschaftlicher Forschung, in: Strube Das Fremde (2017), 169-181.

Küpper, Beate/Zick, Andreas, Religiosität und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Ergebnisse der GMF-Studien, in: Strube, Rechtsextremismus (2015), 48-63.

Küpper, Beate, Zum Zusammenhang von Religiosität und Vorurteilen. Eine empirische Analyse, in: ethikundgesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik 2/2010, Der ganz alltägliche Rassismus: www.ethik-und-gesellschaft. de/mm/EuG-2-2010_Kuepper.pdf.

Strube, Sonja Angelika (Hg.), Das Fremde akzeptieren. Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenwirken - Theologische Ansätze, Freiburg i. B. 2017.

dies., (Hg.), Rechtsextremismus als Herausforderung für die Theologie, Freiburg i. B. 2015.

dies., Religiositäten und Vorurteilsstrukturen, erscheint in: Andreas Lob-Hüdepohl/Johannes Eurich (Hg.), Soziale Arbeit (der Kirchen) während der NS-Zeit [Arbeitstitel], Stuttgart 2017.

Strube, Angelika, Rechtsextremen Tendenzen begegnen. Arbeitshilfe für Gemeindearbeit und kirchliche Erwachsenenbildung, mit Arbeitsmaterialen auf CD-Rom, Freiburg i. B. 2013.

Weitere Angaben

Ort: 01/114
Zeiten: Mi. 14:00 - 16:00 (zweiwöchentlich, ab 01.11.2017), Termine am Freitag. 26.01. 12:00 - 20:00
Erster Termin: Mi , 01.11.2017 14:00 - 16:00, Ort: 01/114
Veranstaltungsart: Seminar (Offizielle Lehrveranstaltungen)

Studienbereiche

  • Katholische Theologie > Praktische Theologie